Helfen in der Not so schwer?


Antworten  
«Letztes Thema | Nächstes Thema»
Autor Nachricht
Coemgenus
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 16.11.2014
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 22.12.2016, 22:58    Titel: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

Hallöchen Sehr glücklich , ja leider habe ich für mich ein Traurige umfrage gestartet

Ist es heutzutage zu schwer für manche Autofahrer jemanden in der Not zu helfen (Bei Unfällen anzuhalten oder mindestens denn Notruf zu wählen ) Ich hatte letzte woche selbst gegen 21 Uhr einen Unfall und geholfen würde mir erst gegen 23 Uhr . (War auf der Landstraße unterwegs und würde von der Straße gedrängt ,warum ich die Uhrzeit weiß weil meine Kamera mitlief leider nur das Kennzeichen und der Fahrer nicht zu erkennen war. )Ist es denn Heute zu viel verlangt denn Notruf zu wählen oder Erste Hilfe zu leisten ?Habt ihr solche Erfahrung gemacht ? Oder wie würdet ihr euch verhalten ? Was würdet ihr mindestens machen ? Was wäre euch zu gefährlich ? Wann würdet ihr nicht helfen?

Ich bedanke mich an alle die mir die Fragen oder Erfahrung nennen oder beantworten_________________
Mir ist egal ob du schwarz, weiß, hetero, bisexuell, schwul, lesbisch, klein, groß, fett, dünn, reich oder arm bist. Wenn du nett zu mir bist, werde ich auch nett zu dir sein. Ganz einfach.

Eminem
Nach oben
Alle Posts des Users
Foxtrott310
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 03.11.2014
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 22.12.2016, 23:10    Titel: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

Ich finde das man wenigstens anhalten sollte und den Notruf wählen sollte, das ist schließlich das mindeste was man tun sollte. Ist ja verständlich wenn man Angst hat, dass man was falsch machen könnte. Nicht helfen, im Sinne von Erste Hilfe, würd ich nicht wenn das Auto irgendwo an ner Steilwand runter ist oder möglicherweise in Flammen steht.
Nach oben
Alle Posts des Users
Kiwi3
Foreninventar



Anmeldungsdatum: 21.11.2016
Beiträge: 3016

BeitragVerfasst am: 22.12.2016, 23:10    Titel: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

Bei Unfällen anhalten ist z.B. auf der Autobahn schwierig und auch für einen selbst gefährlich. Um rechtzeitig anzuhalten muss man ja fast eine Gefahrenbremsung machen.

Auf der Landstraße halte ich nur an, wenn sie der Verunglückte als hilfesuchend zu erkennen gibt (winken oder so). Wenn er nur die offene Motorhaube betrachtet halte ich nicht an.
Wenn der Unfall schwerer ist und Personenschaden (potentiell) aufgetreten sind, dann halte ich natürlich an, sofern da nicht schon 10 weitere Fahrzeuge angehalten haben.
Nachts würde ich aber insbesondere in abgelegenene Gebieten Vorsicht walten lassen. Aber ranfahren, durch die Spaltoffenen Scheibe fragen und ggf. den Notruf wählen kann man ja praktisch immer.

Wenn natürlich ein Gefahrgutlaster mit 1.1A brennt würde ich schnell das Weite suchen.....
Zuletzt bearbeitet von Kiwi3 am 22.12.2016, 23:13, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Alle Posts des Users
DDG-151
Nutzer gelöscht





BeitragVerfasst am: 22.12.2016, 23:15    Titel: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

Vor 7 Wochen hatte mein Vater einen Herzinfarkt mit Herzstillstand in der Küche. Ich habe sofort reanimiert bis der Rettungsdienst und Notarzt eintraf. Er hat deswegen keine bleibenden Schäden davongetragen und ist immer noch da. Nach dem Ereignis geht man erst mal eine Woche durch die Hölle...
Nach oben
Alle Posts des Users
Coemgenus
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 16.11.2014
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 22.12.2016, 23:20    Titel: Re: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

Foxtrott310 hat folgendes geschrieben:
Ich finde das man wenigstens anhalten sollte und den Notruf wählen sollte, das ist schließlich das mindeste was man tun sollte. Ist ja verständlich wenn man Angst hat, dass man was falsch machen könnte. Nicht helfen, im Sinne von Erste Hilfe, würd ich nicht wenn das Auto irgendwo an ner Steilwand runter ist oder möglicherweise in Flammen steht.


Aber falsch kann man eigetltich nichts machen , ich habe auch schon auf der Autobahn jemanden geholfen (Okay der ist auch auf dem Seitenstreifen verunfallt und der wagen sah nicht mehr ganz Gesund aus .Autobahnpolizei gerufen und die klammen sofort weil die halt über die Notrufsäule sofort denn Streckenposten wussten )

Ich sag mal so aus Sicht der Hilfen losen Person wo ich zu mir gekommen bin aber erstmal nichts machen könnte per Schock und 20 Autos vorbei gefahren sind und Später mir meine eigenen Kollegen die grade zum Dienst gefahren sind geholfen haben kam ich mir verarscht vorbin beim DRK Auf den Arm nehmen die war auch erstmal vorsichtig und hat ihre Freundin angerufen und haben sich dann mit 2 Fahrzeugen da hingestellt und Polizei und Rettungsdienst gerufen .Ich bin nur froh das ich nicht schwer verletzt war sonst wäre ich wahrscheinlich bei meinen Glück Tod gewesen._________________
Mir ist egal ob du schwarz, weiß, hetero, bisexuell, schwul, lesbisch, klein, groß, fett, dünn, reich oder arm bist. Wenn du nett zu mir bist, werde ich auch nett zu dir sein. Ganz einfach.

Eminem
Nach oben
Alle Posts des Users
Werbung
Coemgenus
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 16.11.2014
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 22.12.2016, 23:22    Titel: Re: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

c0d3_m hat folgendes geschrieben:
Vor 7 Wochen hatte mein Vater einen Herzinfarkt mit Herzstillstand in der Küche. Ich habe sofort reanimiert bis der Rettungsdienst und Notarzt eintraf. Er hat deswegen keine bleibenden Schäden davongetragen und ist immer noch da. Nach dem Ereignis geht man erst mal eine Woche durch die Hölle...


Erstmal Respekt an dich das du bei deinen eigen Vater noch so handeln könntest , viele fallen ja in einen Schock und kriegen erstmal gar nichts hin .Deshalb meiner Seits gute Besserung._________________
Mir ist egal ob du schwarz, weiß, hetero, bisexuell, schwul, lesbisch, klein, groß, fett, dünn, reich oder arm bist. Wenn du nett zu mir bist, werde ich auch nett zu dir sein. Ganz einfach.

Eminem
Nach oben
Alle Posts des Users
Coemgenus
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 16.11.2014
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 22.12.2016, 23:24    Titel: Re: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

Kiwi3 hat folgendes geschrieben:
Auf der Landstraße halte ich nur an, wenn sie der Verunglückte als hilfesuchend zu erkennen gibt (winken oder so). Wenn er nur die offene Motorhaube betrachtet halte ich nicht an.
(Hab ich mal gekürtzt Sehr glücklich )
Nachts würde ich aber insbesondere in abgelegenene Gebieten Vorsicht walten lassen. Aber ranfahren, durch die Spaltoffenen Scheibe fragen und ggf. den Notruf wählen kann man ja praktisch immer.

Wenn natürlich ein Gefahrgutlaster mit 1.1A brennt würde ich schnell das Weite suchen.....


Bei Gefahrgut egal was es ist würde ich Abstand halten und die Feuerwehr rufen *narf*

Zitat:
Bei Unfällen anhalten ist z.B. auf der Autobahn schwierig und auch für einen selbst gefährlich. Um rechtzeitig anzuhalten muss man ja fast eine Gefahrenbremsung machen.


Da würde ich dann bis zu nächsten Notrufsäule fahren.

Zitat:
Auf der Landstraße halte ich nur an, wenn sie der Verunglückte als hilfesuchend zu erkennen gibt (winken oder so).
Was ist denn wenn der Fahrer bewustlos ist ?

Zitat:
Nachts würde ich aber insbesondere in abgelegenene Gebieten Vorsicht walten lassen. Aber ranfahren, durch die Spaltoffenen Scheibe fragen und ggf. den Notruf wählen kann man ja praktisch immer.
Alles verständlich , aber ich merke selbst das die Hilfsbereitschaft immer mehr sinkt :/ wenigsten der Notruf rettet ja schon_________________
Mir ist egal ob du schwarz, weiß, hetero, bisexuell, schwul, lesbisch, klein, groß, fett, dünn, reich oder arm bist. Wenn du nett zu mir bist, werde ich auch nett zu dir sein. Ganz einfach.

Eminem
Zuletzt bearbeitet von Kevin5 am 22.12.2016, 23:27, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Alle Posts des Users
Chris1202
Diva



Anmeldungsdatum: 12.11.2012
Beiträge: 128

BeitragVerfasst am: 29.12.2016, 22:52    Titel: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

Ich hatte vor einigen Wochen eine Panne, nachdem ich den neuen Star Wars-Film angeschaut habe. Ich bin auf der Bundesstraße zum stehen gekommen, habe Warnblinker angemacht, Warnschild aufgestellt und ADAC gerufen.

Es waren zu der Zeit wenige Autos unterwegs, aber trotzdem haben bestimmt drei bis vier Autos angehalten und gefragt, ob alles in Ordnung ist.

Vielleicht hast du auch nur in dem Moment schlechte Erfahrungen gemacht, aber mein Glaube an die Menschheit ist deswegen noch nicht gebrochen._________________
„Man achte immer auf Qualität. Ein Sarg zum Beispiel muss fürs Leben halten.“
―Kurt Tucholsky
Nach oben
Alle Posts des Users
moritz_diesdas
Diva



Anmeldungsdatum: 18.01.2014
Beiträge: 232

BeitragVerfasst am: 29.12.2016, 23:11    Titel: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

Wenn ich sehe das die Personen zurecht kommen dann halt ich nicht extra an, wenn der Fahrer Planlos umhergeht bleib ich natürlich stehen und frag ob ich helfen kann. Wenn ein Auto verunglückt ist muss man glaub ich sogar helfen (Unterlassene Hilfeleistung oder so) und ich wüsste nicht wie ich es moralisch mit mir selber vereinbaren könnte da einfach weiter zu fahren.

Als ich mal mit Freunden unterwegs war und wir einen Unfall hatten sind nach 20 Sekunden Autos stehen geblieben und haben geholfen vielleicht hast du nur einen schlechten Zeitpunkt erwischt
Nach oben
Alle Posts des Users
king tobi
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 26.07.2004
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 29.12.2016, 23:14    Titel: Re: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

DDG-151 hat folgendes geschrieben:
Vor 7 Wochen hatte mein Vater einen Herzinfarkt mit Herzstillstand in der Küche. Ich habe sofort reanimiert bis der Rettungsdienst und Notarzt eintraf. Er hat deswegen keine bleibenden Schäden davongetragen und ist immer noch da. Nach dem Ereignis geht man erst mal eine Woche durch die Hölle...


Respekt dein Vater kann Stolz auf dich sein...
Nach oben
Alle Posts des Users
Coemgenus
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 16.11.2014
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 07.01.2017, 20:11    Titel: Re: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

moritz_diesdas hat folgendes geschrieben:
Wenn ich sehe das die Personen zurecht kommen dann halt ich nicht extra an, wenn der Fahrer Planlos umhergeht bleib ich natürlich stehen und frag ob ich helfen kann. Wenn ein Auto verunglückt ist muss man glaub ich sogar helfen (Unterlassene Hilfeleistung oder so) und ich wüsste nicht wie ich es moralisch mit mir selber vereinbaren könnte da einfach weiter zu fahren.

Als ich mal mit Freunden unterwegs war und wir einen Unfall hatten sind nach 20 Sekunden Autos stehen geblieben und haben geholfen vielleicht hast du nur einen schlechten Zeitpunkt erwischt


Das kann auch sein , Danke für dein Beitrag_________________
Mir ist egal ob du schwarz, weiß, hetero, bisexuell, schwul, lesbisch, klein, groß, fett, dünn, reich oder arm bist. Wenn du nett zu mir bist, werde ich auch nett zu dir sein. Ganz einfach.

Eminem
Nach oben
Alle Posts des Users
Maikimaik0220
Poet



Anmeldungsdatum: 11.12.2015
Beiträge: 424

BeitragVerfasst am: 07.01.2017, 20:47    Titel: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

NIEMALS aus dem Auto aussteigen. Anhalten, Notruf wählen, und immer bereit sein wegzufahren. Gibt genug Fälle wo sowas nach hinten los ging.
Nach oben
Alle Posts des Users
Coemgenus
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 16.11.2014
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 07.01.2017, 20:55    Titel: Re: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

Maikimaik0220 hat folgendes geschrieben:
NIEMALS aus dem Auto aussteigen. Anhalten, Notruf wählen, und immer bereit sein wegzufahren. Gibt genug Fälle wo sowas nach hinten los ging.


Wenn ich alleine bin , dann verstehe ich deine Meinung .Aber was ist wenn du siehst das die Person bewustlos neben/im Fahrzeug ist ?

Zitat:
Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Quelle : http://www.bussgeld-info.de/unterlassene-hilfeleistung/_________________
Mir ist egal ob du schwarz, weiß, hetero, bisexuell, schwul, lesbisch, klein, groß, fett, dünn, reich oder arm bist. Wenn du nett zu mir bist, werde ich auch nett zu dir sein. Ganz einfach.

Eminem
Zuletzt bearbeitet von Kevin5 am 07.01.2017, 20:56, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Alle Posts des Users
Maikimaik0220
Poet



Anmeldungsdatum: 11.12.2015
Beiträge: 424

BeitragVerfasst am: 07.01.2017, 20:57    Titel: Re: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

Kevin5 hat folgendes geschrieben:

Wenn ich alleine bin , dann verstehe ich deine Meinung .Aber was ist wenn du siehst das die Person bewustlos neben/im Fahrzeug ist ?


Du siehst nicht, dass eine Person bewusstlos ist. Lediglich dass sie sich nicht bewegt. Selbstschutz geht immer vor. Das wird dir auch jeder Notruf sagen, dass du im Auto bleiben sollst.
Nach oben
Alle Posts des Users
Coemgenus
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 16.11.2014
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 07.01.2017, 21:03    Titel: Re: Helfen in der Not so schwer? Antworten mit Zitat

Maikimaik0220 hat folgendes geschrieben:
Kevin5 hat folgendes geschrieben:

Wenn ich alleine bin , dann verstehe ich deine Meinung .Aber was ist wenn du siehst das die Person bewustlos neben/im Fahrzeug ist ?


Du siehst nicht, dass eine Person bewusstlos ist. Lediglich dass sie sich nicht bewegt. Selbstschutz geht immer vor. Das wird dir auch jeder Notruf sagen, dass du im Auto bleiben sollst.


Ist nichts gegen dich , eigentlich auch verständlich der Rettungsdienst braucht ungefähr 7-10 min ,,+-" weiß du denn Zustand der Person ? Im übertrieben Fall könnte die Person auch Reanimiert werden müssen und Pro min singt die Chance um 10% das die Person erfolgreich Reanimiert wird .Ich sag mal so wenn es Tag ist und in der Stadt bin würde mir da keiner was tun , auf der Autobahn , guck ich nach dem Streckenposten und ruf die Polizei .Aber da wo ich mich nicht selbst in Gefahr bring helfe ich Smilie_________________
Mir ist egal ob du schwarz, weiß, hetero, bisexuell, schwul, lesbisch, klein, groß, fett, dünn, reich oder arm bist. Wenn du nett zu mir bist, werde ich auch nett zu dir sein. Ganz einfach.

Eminem
Nach oben
Alle Posts des Users
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Antworten
 

Seite 1 von 1


 

Werbung

Werbung