Gefangen in der Homosexualität.


Antworten  
«Letztes Thema | Nächstes Thema»
Autor Nachricht
m-fabian
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 06.11.2016
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 06.11.2016, 22:20    Titel: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

Hallo, wie oben schon erwähnt weiss ich nicht wie ich weiter machen soll.

Doch komme ich erst einmal zur Problemstellung; ich bin schwul, was an sich kein Problem darstellt, jedoch mein Umfeld. Meine Homosexualität habe ich bereits seit 3 Jahren akzeptiert, doch der Gedanke es auch zu leben hat sich in mir noch nicht festigen können, was mich zunehmend unglücklicher macht.
Doch warum? Ich hatte in den ersten zehn Jahren meiner Schullaufbahn das Glück an einer sehr "alternativen" Schule zu sein und so auch mit einem aufgeklärten Menschenbild aufzuwachsen. Ende der 9ten Klasse wurde mir dann klar, dass ich mich in einen meiner besten Freunde "versehen" hatte, ein Jahr später outete ich mich bei ihm (er ist bis Heute die einzigste Person), zum Glück oder zu meinem Leidwesen veränderte sich nichts. Als er dann seinen Abschluss hatte, brach der Kontakt langsam ab, ich wechselte auf ein Gymnasium.

Auf ein christliches Gymnasium, wo sich der Ton recht schnell änderte und „Bunt“ eher unter den Tisch gehörte. Das soll nicht heißen dass ich mit meinen Mitschülern und Lehrern nicht zurecht komme, ganz im Gegenteil, allerdings wissen die ja auch nicht wie ich ticke. Hinzu kommt, dass ich in der Lokalpolitik tätig bin und das auch in einer Partei mit einem „C“ im Namen. All dies bereitete mir bis jetzt auch noch keine Problem. Doch habe ich mich nun wieder in einen Jungen „verguckt“, welcher einer meiner engeren Freunde an der "neuen"(1,5 Jahre) Schule ist. Der Großteil meiner „Freunde“ hat eher ein Problem mit Homosexualität, bei ihm bin ich mir nicht sicher. (Seine Eltern sind sehr alternativ.)
Doch zunehmend verspüre ich das Bedürfnis Klartext zu sprechen, ihm zu sagen das ich anders „gepolt“ bin. Doch weiss ich nicht ob ich im 100%ig trauen kann und welche Konsequenzen das mit sich bringen würde. Würde die Freundschaft zerbrechen?, würde er mich outen?, oder würde er sagen „kein Ding“ und alles läuft weiter wie bisher?. In zwei von drei möglichen Ausgängen wäre die Situation schlimmer als bisher, in einer wäre meine politische Laufbahn wahrscheinlich vorbei und eine neue Schule müsste ich mir wahrscheinlich auch suchen, ist es das Wert? ,ist das der Preis den man zahlen muss um unbeschwert zu sein?

Aber nun wieder weg von Spekulationen, was würdet Ihr mir empfehlen oder Raten?
Nach oben
Alle Posts des Users
Sighco
Foreninventar



Anmeldungsdatum: 29.07.2016
Beiträge: 3475

BeitragVerfasst am: 06.11.2016, 22:38    Titel: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

Wie wärs mit Schule fertig machen? Dann kannst du, wenns schlecht laufen sollte wegziehen und dir viel Ärger sparen._________________
Make DBNA Great Again!

Anonym1 stellvertretend für alle DBNAler hat folgendes geschrieben:
@Sighco Traf genau meinen Humor. Und ich verstehe, was du damit meinst.

Psychopath hat folgendes geschrieben:
Wenn du eine Nutte wärst, würdest du nicht mal angefasst werden aufgrund deiner Ignoranz die über deine nicht vorhandene Attraktivität dominiert.
Nach oben
Alle Posts des Users
xasrax
Foreninventar



Anmeldungsdatum: 07.06.2016
Beiträge: 3522

BeitragVerfasst am: 06.11.2016, 22:40    Titel: Re: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

m-fabian hat folgendes geschrieben:
Aber nun wieder weg von Spekulationen, was würdet Ihr mir empfehlen oder Raten?

Du solltest das Risiko eingehen. Wenn Du Dich gut mit ihm verstehst und ihr euch gegenseitig als Freunde wahrnehmt, wird er Dich schon nicht reinreiten... Mit den Augen rollen

Ansonsten kann ich absolut nachvollziehen, warum Du Deine Sexualität bei Deinem sozialen Umfeld lieber für Dich behältst. Aber wenn die Schule einmal vorbei ist, solltest Du Dir überlegen, ob Du daran vielleicht etwas änderst. Smilie
Nach oben
Alle Posts des Users
JustOneFreePerson
Diva



Anmeldungsdatum: 17.05.2016
Beiträge: 114

BeitragVerfasst am: 07.11.2016, 00:52    Titel: Re: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

m-fabian hat folgendes geschrieben:
Hallo, wie oben schon erwähnt weiss ich nicht wie ich weiter machen soll.

Doch komme ich erst einmal zur Problemstellung; ich bin schwul, was an sich kein Problem darstellt, jedoch mein Umfeld. Meine Homosexualität habe ich bereits seit 3 Jahren akzeptiert, doch der Gedanke es auch zu leben hat sich in mir noch nicht festigen können, was mich zunehmend unglücklicher macht.
Doch warum? Ich hatte in den ersten zehn Jahren meiner Schullaufbahn das Glück an einer sehr "alternativen" Schule zu sein und so auch mit einem aufgeklärten Menschenbild aufzuwachsen. Ende der 9ten Klasse wurde mir dann klar, dass ich mich in einen meiner besten Freunde "versehen" hatte, ein Jahr später outete ich mich bei ihm (er ist bis Heute die einzigste Person), zum Glück oder zu meinem Leidwesen veränderte sich nichts. Als er dann seinen Abschluss hatte, brach der Kontakt langsam ab, ich wechselte auf ein Gymnasium.

Auf ein christliches Gymnasium, wo sich der Ton recht schnell änderte und „Bunt“ eher unter den Tisch gehörte. Das soll nicht heißen dass ich mit meinen Mitschülern und Lehrern nicht zurecht komme, ganz im Gegenteil, allerdings wissen die ja auch nicht wie ich ticke. Hinzu kommt, dass ich in der Lokalpolitik tätig bin und das auch in einer Partei mit einem „C“ im Namen. All dies bereitete mir bis jetzt auch noch keine Problem. Doch habe ich mich nun wieder in einen Jungen „verguckt“, welcher einer meiner engeren Freunde an der "neuen"(1,5 Jahre) Schule ist. Der Großteil meiner „Freunde“ hat eher ein Problem mit Homosexualität, bei ihm bin ich mir nicht sicher. (Seine Eltern sind sehr alternativ.)
Doch zunehmend verspüre ich das Bedürfnis Klartext zu sprechen, ihm zu sagen das ich anders „gepolt“ bin. Doch weiss ich nicht ob ich im 100%ig trauen kann und welche Konsequenzen das mit sich bringen würde. Würde die Freundschaft zerbrechen?, würde er mich outen?, oder würde er sagen „kein Ding“ und alles läuft weiter wie bisher?. In zwei von drei möglichen Ausgängen wäre die Situation schlimmer als bisher, in einer wäre meine politische Laufbahn wahrscheinlich vorbei und eine neue Schule müsste ich mir wahrscheinlich auch suchen, ist es das Wert? ,ist das der Preis den man zahlen muss um unbeschwert zu sein?

Aber nun wieder weg von Spekulationen, was würdet Ihr mir empfehlen oder Raten?


Mach dir bei der Politik nicht so viele Sorgen.
Ich gehe offen damit um und bin in einer Partei mit einem A Winken
Das stellte noch nie ein Problem dar, dann wird es das beim C auch nicht
Nach oben
Alle Posts des Users
BACK
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 21.10.2016
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 07.11.2016, 02:01    Titel: Re: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

m-fabian hat folgendes geschrieben:
einzigste


Einzige!!! Man kann das nicht steigern!!! Mir wurde das so eingeprügelt, dass ich mich schon schütteln muss wenn ich das sehe. xDDD
Nach oben
Alle Posts des Users
Werbung
Systemfehler
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 01.09.2016
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 07.11.2016, 02:13    Titel: Re: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

JustOneFreePerson hat folgendes geschrieben:

Ich gehe offen damit um und bin in einer Partei mit einem A Winken


Manche unterstützen auch noch ihre eigene Diskriminierung, ihre Entrechtung und letztendlich ihren eigenen Untergang. So klug muss man erst einmal sein. *narf*
Ein Hoch auf den scharlachroten Buchstaben. Winken

@TE Aus welchem Grund bist du überhaupt in solch einer Partei?
Nach oben
Alle Posts des Users
BACK
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 21.10.2016
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 07.11.2016, 02:25    Titel: Re: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

Systemfehler hat folgendes geschrieben:
JustOneFreePerson hat folgendes geschrieben:

Ich gehe offen damit um und bin in einer Partei mit einem A Winken


Manche unterstützen auch noch ihre eigene Diskriminierung, ihre Entrechtung und letztendlich ihren eigenen Untergang. So klug muss man erst einmal sein. *narf*
Ein Hoch auf den scharlachroten Buchstaben. Winken

@TE Aus welchem Grund bist du überhaupt in solch einer Partei?


oh Gott ist mir nicht mal aufgefallen xD Aber der eine feiert zum einen Donald Trump... meine da muss man nicht viel zu sagen oder ?!

Und beim TE hab ich nur bis "einzigste" gelesen xDDD
Nach oben
Alle Posts des Users
Desert_Scorpion
Diva



Anmeldungsdatum: 03.12.2014
Beiträge: 238

BeitragVerfasst am: 07.11.2016, 03:42    Titel: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

Sollte deine Partei dich nicht akzeptieren, dann wäre es eh die falsche Partei für dich und deines Engagements nicht wert._________________
Vorsicht, Beiträge können zum Nachdenken anregen!

Es wird keine Verantwortung dafür übernommen, wenn andere nicht ihren eigenen Kopf benutzen.
Nach oben
Alle Posts des Users
Searcher
Nutzer gelöscht





BeitragVerfasst am: 07.11.2016, 13:04    Titel: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

Also ich würde das eher nicht machen, die Folgen können immerhin schlimmstenfalls das gesellschaftliche Exil in diesem Bekanntenkreis sein, und wenn es nicht klappt dann ist der Kontakt dahin und mit Pech erzählt der des auch noch rum, die Eltern sind nie das Kind, daran muss man immer denken, Eltern können ihr Kind noch so aufgeklärt und liebevoll großziehen, am Ende macht das Kind sich auch selbst Gedanken, erst recht in dem Alter.

Du hast diesen Menschen nicht durchschaut und kannst das daher nicht einschätzen, und außerdem blendet eine Freundschaft, dazu noch eine sehr enge, und selbst eine flüchtige Bekanntschaft, einen immer.

Ist halt so als würde man beim Poker mit einer mittelmäßigen Hand vor dem Flop All-In gehen, ich würds nicht machen, in der Regel verliert man, aber man kann auch gewinnen, trotzdem, die Statistik spricht gegen einen, ich meine man kann auch warten bis man mal ein paired Ass&König auf der Hand hält und der Flop eine 10, einen Buben und eine Dame derselben Farbe zeigt, ich meine lieber dann gewinnen als mit einem Scheißblatt verlieren, auch wenn der Re-Buy jederzeit möglich ist, er muss nicht sein, daher würde ich eher warten bis ich auf jemanden stoße von dem ich weiß, dass er schwul ist, und wenn ich mich dann in die Person verlieben sollte würde ich erst da, wenn ich den Eindruck habe dass da was sein könnte, mit offenen Karten spielen.
Nach oben
Alle Posts des Users
m-fabian
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 06.11.2016
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 07.11.2016, 21:02    Titel: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

Vor weg schon mal vielen Dank für die Antworten.

Ich denke mittlerweile, dass die zentrale Fragestellung vor der ich stehe die ist; ob ich meine Leben lang so weitermache wie bisher und ich letzten Endes ein Lüge lebe und ich wahrscheinlich nie meine „bessere Hälfte“ finden werde, oder ob ich reinen Tisch mache und wahrscheinlich mein Ziel, in die Politik zu gehen aufgeben kann.

Es ist somit, denke ich, einen Frage wie ich meine Prioritäten setze.
Einen Kompromiss kann ich nach den Antworten hier nicht entdecken. Ich sehe es zumindest so; entweder man steht dazu und nimmt keine Blatt vor den Mund, anstatt zu warten bis einem eventuell jemand über den Weg läuft der ein großes Schild mit der Aufschrift „Ich bin Schwul, Single und würde mich gerne mit dir treffen“ trägt.

Daher denke ich in öffentlichen Ämtern steht man zu seiner Orientierung, oder man lebt sie nicht. Sich immer zu verstecken und heimlich seinen Gefühlen nach zu laufen, immer mit dem Hintergedanken, dass beim öffentlich werden das Exil droht, ist für mich keine Lösung.
Nach oben
Alle Posts des Users
Searcher
Nutzer gelöscht





BeitragVerfasst am: 07.11.2016, 21:06    Titel: Re: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

m-fabian hat folgendes geschrieben:
Sich immer zu verstecken und heimlich seinen Gefühlen nach zu laufen, immer mit dem Hintergedanken, dass beim öffentlich werden das Exil droht, ist für mich keine Lösung.


Es kommt halt drauf an, für viele ist es eine Lösung und viele bereuen den Schritt des Outings, viele sind auch erleichtert, aber es gibt eben nie eine 100% Garantie dass es größtenteils gut aufgenommen wird, noch wenn die Konditionen so stehen wie du sie beschrieben hast, aber mach dein Ding, wenn du dich outen willst tu es, wenn es ein Trieb ist dann solltest du dem Nachgehen.

Ich meine auf der alternativen Schule hätte ich persönlich jetzt auch gesagt, dass da die Voraussetzungen viel besser sind, aber auf einer christlichen Schule ist das wirklich keine gute Idee, so sehe ich das halt, da lebe ich persönlich lieber temporär mit einer Lüge als mich diesem Horror auszusetzen der da auf einen zurollen kann.
Nach oben
Alle Posts des Users
Sighco
Foreninventar



Anmeldungsdatum: 29.07.2016
Beiträge: 3475

BeitragVerfasst am: 07.11.2016, 22:13    Titel: Re: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

m-fabian hat folgendes geschrieben:
Ich denke mittlerweile, dass die zentrale Fragestellung vor der ich stehe die ist; ob ich meine Leben lang so weitermache wie bisher und ich letzten Endes ein Lüge lebe und ich wahrscheinlich nie meine „bessere Hälfte“ finden werde, oder ob ich reinen Tisch mache und wahrscheinlich mein Ziel, in die Politik zu gehen aufgeben kann.

Warum solltest du denn dein Ziel in die Politik zu gehen aufgeben müssen? Gut, unter Umständen wird das dann nicht mehr über die C-Partei laufen, aber damit ist ja die Politik nicht gestorben. Mit den Augen rollen

m-fabian hat folgendes geschrieben:
Ich sehe es zumindest so; entweder man steht dazu und nimmt keine Blatt vor den Mund, anstatt zu warten bis einem eventuell jemand über den Weg läuft der ein großes Schild mit der Aufschrift „Ich bin Schwul, Single und würde mich gerne mit dir treffen“ trägt.

...oder,...?_________________
Make DBNA Great Again!

Anonym1 stellvertretend für alle DBNAler hat folgendes geschrieben:
@Sighco Traf genau meinen Humor. Und ich verstehe, was du damit meinst.

Psychopath hat folgendes geschrieben:
Wenn du eine Nutte wärst, würdest du nicht mal angefasst werden aufgrund deiner Ignoranz die über deine nicht vorhandene Attraktivität dominiert.
Nach oben
Alle Posts des Users
Justanybody
Diva



Anmeldungsdatum: 11.07.2016
Beiträge: 148

BeitragVerfasst am: 07.11.2016, 22:27    Titel: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

@TE: Es klingt so, das Du die Entscheidung dahingehend innerlich schon getroffen hast.

Ich finde nicht, das sich die Fragestellung ausgerechnet jetzt zur "großen Frage" stellt! Priorität sollte die Schule und das "Überleben" dort haben! Und so wie Du es beschreibst, klingt das eben wirklich nicht nach den optimalen Voraussetzungen.

Zudem gehe ich mal nicht davon aus, das Du derzeit Deinen Lebensunterhalt als Bürgermeister irgendwo bestreiten musst oder Ähnliches und dahingehend ist vielleicht auch die Politikfrage zurückzustellen.

Bedenke: Es ist eine Sache den Leuten zu eröffen, das Du schwul bist. Es ist damit aber längst nicht abgetan! Mit diesem Umstand wirst Du schließlich ab dann in allen folgenden Situationen ggf. konfrontiert. Zudem ist es ja oft (oder meistens) ja so: Die Einstellung der anderen Jungs lautet: "Okay, der ist schwul. Ich hab kein Problem damit ... sooooolange ..." Ausrufezeichen
Nach oben
Alle Posts des Users
m-fabian
Neugieriger



Anmeldungsdatum: 06.11.2016
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 07.11.2016, 22:45    Titel: Re: Gefangen in der Homosexualität. Antworten mit Zitat

Sighco0 hat folgendes geschrieben:

Warum solltest du denn dein Ziel in die Politik zu gehen aufgeben müssen? Gut, unter Umständen wird das dann nicht mehr über die C-Partei laufen, aber damit ist ja die Politik nicht gestorben. Mit den Augen rollen


Sicherlich wäre ein Wechsel der Partei eine Option, doch in der Politik sind „Parteiwechseler“ ehr weniger angesehen und finden in anderen etablierten Parteien selten bis nie die Unterstützung der es bedarf um was aus sich zu machen. Des Weiteren ist da dann immer noch das Gesellschaftliche Ideal; Verheiratet (Mann und Frau) und Kinder, welches es zu erfüllen gilt.

Justanybody hat folgendes geschrieben:

@TE: Es klingt so, das Du die Entscheidung dahingehend innerlich schon getroffen hast.

Ich finde nicht, das sich die Fragestellung ausgerechnet jetzt zur "großen Frage" stellt! Priorität sollte die Schule und das "Überleben" dort haben! Und so wie Du es beschreibst, klingt das eben wirklich nicht nach den optimalen Voraussetzungen.

Zudem gehe ich mal nicht davon aus, das Du derzeit Deinen Lebensunterhalt als Bürgermeister irgendwo bestreiten musst oder Ähnliches und dahingehend ist vielleicht auch die Politikfrage zurückzustellen.

Bedenke: Es ist eine Sache den Leuten zu eröffen, das Du schwul bist. Es ist damit aber längst nicht abgetan! Mit diesem Umstand wirst Du schließlich ab dann in allen folgenden Situationen ggf. konfrontiert. Zudem ist es ja oft (oder meistens) ja so: Die Einstellung der anderen Jungs lautet: "Okay, der ist schwul. Ich hab kein Problem damit ... sooooolange ..." Ausrufezeichen


Ich denke auch, dass ich die Entscheidung in meinem Inneren bereits getroffen habe. Doch scheine ich es bis jetzt noch nicht so ganz akzeptiert zu haben, dass dies der einzige, für mich in Frage kommende Ausgang ist.
Nach oben
Alle Posts des Users
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Antworten
 

Seite 1 von 1


 

Werbung

Werbung